Marija

101 Min. / DCP 2K 24fps / 1:1.85 / Colour / 5.1. Sound / 2016

Marija, eine junge Ukrainerin, putzt in einem Hotel in Dortmund, träumt jedoch von einem freieren, selbstbestimmten Leben. Entschlossen ihren Traum in die Tat umzusetzen, ist sie bereit, ihren Körper, ihre sozialen Beziehungen, zuletzt die eigenen Gefühle dem erklärten Ziel unterzuordnen.

»An incisive, confidently unsentimental debut feature for writer-director Michael Koch, this steel-cut slice of life persistently avoids easy ethical dichotomies.« – Guy Lodge, Variety

»Marija is a powerful movie, further enhanced by Margarita Breitkreiz’s magnetic performance. Koch’s astonishing feature debut is an observation on the complex phenomenon of immigration, as seen from the inside, and devoid of false modesty or prejudice.« – Muriel Del Don, Cineuropa

Download Presskit Marija

mit Margarita Breitkreiz, Georg Friedrich, Olga Dinnokova und Sahin Eryilmaz

Pandora Film Produktion in Koproduktion mit Hugofilm, Little Shark Entertainment, WDR, ARTE, Schweizer Fernsehen SRF

Regie Michael Koch
Produzenten Claudia Steffen, Christoph Friedel (Pandora Film Produktion)
Ko-Produzenten Christof Neracher (Hugofilm), Tom Spiess (Little Shark Entertainment)
Drehbuch Michael Koch, Juliane Großheim
Bildgestaltung Bernhard Keller
Montage Florian Riegel
Ausstattung Petra Barchi
Maske Astrid Weber
Kostüm Peri De Braganca
Tongestaltung Tobias Koch, Maurizius Staerkle-Drux
Originalton Jean-Pierre Gerth
Licht Henry Notroff
Produktionsleitung Katja Christochowitz
Regieassistenz Roger Schweizer
Casting Susanne Ritter
Weltvertrieb Luxbox
Verleih D Real Fiction Filmverleih
Verleih CH Frenetic Films

Premiere, 69th Festival del Film Locarno, International Competition
  • Mention spéciale, Jury oecumenique
  • Premio “L’ambiente è qualità di vita”
Video

Polar

29 Min. / 16mm, Blow-up 35mm / 2008

Luis reist in die Berge um endlich seinen Vater wiederzusehen. In einem abgelegenen Ferienhaus trifft er unvermutet auf dessen neue Familie. Im Spannungsverhältnis zwischen Wut, Unverständnis und dem Wunsch nach emotionaler Nähe, versucht Luis seinen Vater aus der Reserve zu locken.

»Polar zeigt eine Perfektion der Verdichtung, die selbst im Kurzfilm ihresgleichen sucht. Nichts als das bloße Konzentrat der Erzählung hat Michael Koch mit seinem Team aus dem Material
gewonnen. Alles, was vom Eigentlichen ablenken könnte, jedes im Grunde unnötige Schmuckwerk ist über Bord gegangen und weicht einer erstaunlich fokussierten Klarheit. Polar ist ein Meisterstück an Reduktion, wie sie allein der Kurzfilm vermag.«
– Schnitt, das Filmmagazin, März 2009

mit Max Brauer, André Hennicke und
Maria Kwiatkowsky

Regie Michael Koch
Buch Juliane Großheim, Michael Koch
Kamera Bernhard Keller
Schnitt Stefan Stabenow
Ausstattung Valerie Hess, Stefanie Schaad
Kostüm Juliane Maier
Maske Marina Aebi
Licht Henry Notroff
Ton Benjamin Simon, Marc Wesemann, Jonas Hummel
Sounddesign Knut Jensen
Musik Huck Finn
Produzentin Elena von Saucken
Produktion Kunsthochschule für Medien Köln und Kinomaton München in
Koproduktion mit Dschoint Ventschr und dem Schweizer Fernsehen

Festivals/Preise
  • Lobende Erwähnung, 59. Int. Filmfestspiele Berlin, Perspektive Deutsches Kino, 2009
  • Best Swiss Short Int. Kurzfilmtage Winterthur, 2008
  • Goldener Reiter, Bester Deutscher Film, Filmfest Dresden, 2009
  • Deutscher Kamerapreis Kategorie Kurzfilm, 2009
  • Deutscher Kurzfilmpreis in Gold 2009
Video

Beckenrand

19 Min. / MiniDV, Blow-up 35mm / 2006

Eine gefundene Fotokamera lenkt die Aufmerksamkeit des Bademeisters auf eine Gruppe junger Leute, die sich mit Hilfe eines im Schwimmbad arbeitenden Jungen nächtlichen Zugang zum Bad verschaffen. Ein Film über das Beobachten eines Beobachters.

»(…) Der Film entwickelt eine bezwingende, unterschwellig sich aufbauende Spannung durch großartige Bildkompositionen, die seinen Spielort, ein Schwimmbad, kongenial in Szene setzen, durch karge Dialog und ein hervorragendes Schauspielensemble.« – Jury, Kurz Film Festival Hamburg 2007

mit Hansjürg Müller, Luca Zindel, Lea Baur u.a

Regie und Buch Michael Koch
Kamera Benedikt Ritter
Schnitt Rosa Albrecht
Ausstattung Valerie Hess, Stefanie Schaad, Jonas Jäggy
Kostüm Eva Butzkies
Maske Sarah Rizvi
Licht Jörg Glaser
Ton Michael Hediger
Musik Frank Böhle, Johann Laeschke
Produktion Kunsthochschule für Medien Köln

Festivals/Preise
  • Premiere, Int. Filmfestival Locarno, 2006
  • Nomination, Swiss Film Prize, 2007
  • Prix spécial du jury, Festival du film court de Lille, 2007
  • Special Mention, Int. Kurzfilmfestival Hamburg, 2007
  • Nomination, Deutscher Kurzfilmpreis, 2007
Video

Wir sind dir treu

9 Min. / MiniDV, Blow-up 35mm / 2005

Spiel für Spiel stellt sich der Anstimmer des FC Basel in den Dienst der Mannschaft. Er ist derjenige, der die Lieder anstimmt, die Fans choreographiert und zu Höchstleistungen motiviert. Ein Film über die Höhen und Tiefen des Fan-Daseins.

»In the throbbing close-ups of the animator, Koch’s video is also a portrait of the artist at work. There’s no life for him outside this stadium, outside the audience. He is their king, but he is their slave.« – Silver Impakt Award 2006

»Welche Kraft! Regisseur Michael Koch gelingt in seinem formbewussten, kurzen und klaren Film ein konzentrierter, verdichtender Blick von verblüffender Strenge und Assoziationskraft.« – Filmbewertungsstelle Wiesbaden

 

Buch, Regie, Schnitt Michael Koch
Kamera Andrea Gsell, Michael Koch
Ton Nica Giuliani
Produktion Michael Koch, Kunsthochschule für Medien Köln

Festivals/Preise
  • Best Swiss Short, Int. Kurzfilmtage Winterthur, 2005
  • Jury Award – International Short Film Festival Cologne 2005
  • le prix Canal+, Festival international du court métrage de Clermont-Ferrand, 2006
  • Audience Award, Documenta Madrid 2006
  • Förderpreis Kurzfilm, Filmkunstfest Schwerin,2006
  • Special Mention, Int. Filmfestival Huesca
  • Silver Impakt Award, Impakt, 2006
  • Special Mention, Milano Film Festival
  • Bester Dokumentarfilm, Munich Int. Festival of Film Schools, 2006
  • ARTE-Kurzfilm-Preis, Munich Int. Festival of Film Schools, 2006
  • Prädikat „Besonders Wertvoll“ und Kurzfilm des Monats Juni 2007, Filmbewertungsstelle Wiesbaden 2007
Video

Heavy on the way

Video clip / 6, 22 Min. / HD / 2010

No need to strip to your soul, baby. It’s been a long, long week. I fought the beast at the gate to the tower – the tower of power.

mit George Ricci und James Legeres

Regie, Buch, Schnitt Michael Koch
Kamera Jonas Jäggy
Ausstattung und Kostüm EMYL (Valerie Hess, Stefanie Schaad, Raphael Höglhammer)
Music James Legeres
Produktion Michael Koch mit James Legeres

Festival/Preise
  • Internationales Short Film Festival
  • Winterhtur 2010
  • Festival du film eurpéen de Vannes 2010
  • BeFilm, Underground Film Festival New York 2010
  • Nomination Basler Filmpreis 2011
Video

marija_still_01

Marija at the 21st Busan International Film Festival, Flash Forward Section.

07/10/16 – 13:00 PM at CGV Centum City 2
10/10/16 – 19:00 PM at Megabox Haeundae M
11/10/16 – 16:00 PM at Lotte Cinema Centum City 3

tiff

Marija at the 41th Toronto International Film Festival, Discovery Section.

12/09/16 – 6:45 PM at TIFF Bell Lightbox Cinema
13/09/16 – 7:15 PM at Scotiabank 7 (Press & Industry)
14/09/16 – 9:00 PM at Scotiabank 9
18/09/16 – 11:45 AM at Scotiabank 10

marija_locarno

Marija has its world premiere at the 69th Festival del Film Locarno, International Competition.

08/08/16 – 09:00 AM at Kursaal theatre (Press)
08/08/16 – 16:30 PM at Auditorium FEVI
09/08/16 – 09:00 AM at Auditorium FEVI
10/08/16 – 18:30 PM at PalaVideo
13/08/16 – 11.30 AM at Rialto 2

Mein Kopfschuss sitzt nicht

Eine Theaterproduktion von DeinKurt in Koproduktion mit der Kaserne Basel und in Kooperation mit dem Staatsarchiv Basel-Stadt 2011

Es ist genau 5 Min. vor 1. Mein Kopfschuss sitzt nicht. Ich hab Kurt noch eine dazu + 1 Herzschuss gegeben.

»Virtuos wird auf der Klaviatur aller verfügbaren Medien – Theater, Film, Projektion, Musik gespielt. Dabei erliegt Koch niemals der Versuchung eines der Medien nur zum Selbstzweck einzusetzen, was den Theaterabend in der zunehmenden Stringenz der Mittel und der szenischen Ideen immer beklemmender macht, die Situation der beiden Hasardeure immer auswegloser. Man möchte sich die Haare raufen angesichts der Kombination von Dummheit, Brutalität und jener anmaßenden Attitüde, mit der die Täter ihre Verbrechen in einen politischen und philosophischen Zusammenhang rücken wollen.« – David Wohnlich, Basler Zeitung, 19.9.2011

mit Jörg Kleemann, Max Brauer und Franziska Schläpfer

Konzept und Regie Michael Koch Regieassistenz & Kamera Visar Morina  Szenenbild Valerie Hess, Stefanie Schaad Musik Tobias Koch, Franziska Schläpfer Licht & Video Cornelius Hunziker Produktionsleitung Simone Schelker Produktion DeinKurt

Wild At Heart

Eine Theaterproduktion im Rahmen von TREIBSTOFF, Theatertage Basel 2009

Komm, gib mir deine Hand, zusammen gehen wir ins Zauberland. Da gibt es nur Honigbäume und Marmelade.

»Auf der Suche nach dem großen Liebesglück entpuppen sich Lula und Sailors gegenseitige Liebesbeweise nach und nach als leere Versprechungen und kopierte Posen. Worte und Gesten einer romantischen Liebe kennen die beiden, jedoch fällt es ihnen schwer diese Gefühle auch zu empfinden. In Sailor und Lula stecken noch die spielenden Kinder, die imitierend ihren Weg gehen, angetrieben von einer großen Neugierde und Abenteuerlust. Was sie über die Welt zu sagen haben ist haarsträubend naiv. Ihre einzige Verheißung einer Zukunft liegt im Mythos, im Traum, jenseits des Regenbogens in einem Klischee von Freiheit und Individualität. Es ist der einzige Ort, an dem Lula und Sailor zusammen leben können. Nur dort existieren sie, und wenn sie nicht mehr sich selbst erträumen, sind sie verloren in der Hölle einer realen Welt, eingeholt von ihren Verfolgern und einer erdrückenden Vergangenheit.«
– Basellandschaftliche Zeitung, 19. Sept. 2009

mit Maryam Zaree, Max Brauer, Chantal Le Moign, Hansjürg Müller, Endre Holeczy, Yves Wüthrich

Regie Michael Koch, Bühnenfassung Simon Froehling, Szenenbild Valerie Hess, Stefanie Schaad, Musik Stefan Karrer, Licht Robert Meyer

marija_still_01

Marija at the 21st Busan International Film Festival, Flash Forward Section.

07/10/16 – 13:00 PM at CGV Centum City 2
10/10/16 – 19:00 PM at Megabox Haeundae M
11/10/16 – 16:00 PM at Lotte Cinema Centum City 3

tiff

Marija at the 41th Toronto International Film Festival, Discovery Section.

12/09/16 – 6:45 PM at TIFF Bell Lightbox Cinema
13/09/16 – 7:15 PM at Scotiabank 7 (Press & Industry)
14/09/16 – 9:00 PM at Scotiabank 9
18/09/16 – 11:45 AM at Scotiabank 10

marija_locarno

Marija has its world premiere at the 69th Festival del Film Locarno, International Competition.

08/08/16 – 09:00 AM at Kursaal theatre (Press)
08/08/16 – 16:30 PM at Auditorium FEVI
09/08/16 – 09:00 AM at Auditorium FEVI
10/08/16 – 18:30 PM at PalaVideo
13/08/16 – 11.30 AM at Rialto 2

Marija

101 Min. / DCP 2K 24fps / 1:1.85 / Colour / 5.1. Sound / 2016

Marija, eine junge Ukrainerin, putzt in einem Hotel in Dortmund, träumt jedoch von einem freieren, selbstbestimmten Leben. Entschlossen ihren Traum in die Tat umzusetzen, ist sie bereit, ihren Körper, ihre sozialen Beziehungen, zuletzt die eigenen Gefühle dem erklärten Ziel unterzuordnen.

»An incisive, confidently unsentimental debut feature for writer-director Michael Koch, this steel-cut slice of life persistently avoids easy ethical dichotomies.« – Guy Lodge, Variety

»Marija is a powerful movie, further enhanced by Margarita Breitkreiz’s magnetic performance. Koch’s astonishing feature debut is an observation on the complex phenomenon of immigration, as seen from the inside, and devoid of false modesty or prejudice.« – Muriel Del Don, Cineuropa

Download Presskit Marija

mit Margarita Breitkreiz, Georg Friedrich, Olga Dinnokova und Sahin Eryilmaz

Pandora Film Produktion in Koproduktion mit Hugofilm, Little Shark Entertainment, WDR, ARTE, Schweizer Fernsehen SRF

Regie Michael Koch
Produzenten Claudia Steffen, Christoph Friedel (Pandora Film Produktion)
Ko-Produzenten Christof Neracher (Hugofilm), Tom Spiess (Little Shark Entertainment)
Drehbuch Michael Koch, Juliane Großheim
Bildgestaltung Bernhard Keller
Montage Florian Riegel
Ausstattung Petra Barchi
Maske Astrid Weber
Kostüm Peri De Braganca
Tongestaltung Tobias Koch, Maurizius Staerkle-Drux
Originalton Jean-Pierre Gerth
Licht Henry Notroff
Produktionsleitung Katja Christochowitz
Regieassistenz Roger Schweizer
Casting Susanne Ritter
Weltvertrieb Luxbox
Verleih D Real Fiction Filmverleih
Verleih CH Frenetic Films

Premiere, 69th Festival del Film Locarno, International Competition
  • Mention spéciale, Jury oecumenique
  • Premio “L’ambiente è qualità di vita”
Video

Polar

29 Min. / 16mm, Blow-up 35mm / 2008

Luis reist in die Berge um endlich seinen Vater wiederzusehen. In einem abgelegenen Ferienhaus trifft er unvermutet auf dessen neue Familie. Im Spannungsverhältnis zwischen Wut, Unverständnis und dem Wunsch nach emotionaler Nähe, versucht Luis seinen Vater aus der Reserve zu locken.

»Polar zeigt eine Perfektion der Verdichtung, die selbst im Kurzfilm ihresgleichen sucht. Nichts als das bloße Konzentrat der Erzählung hat Michael Koch mit seinem Team aus dem Material
gewonnen. Alles, was vom Eigentlichen ablenken könnte, jedes im Grunde unnötige Schmuckwerk ist über Bord gegangen und weicht einer erstaunlich fokussierten Klarheit. Polar ist ein Meisterstück an Reduktion, wie sie allein der Kurzfilm vermag.«
– Schnitt, das Filmmagazin, März 2009

mit Max Brauer, André Hennicke und
Maria Kwiatkowsky

Regie Michael Koch
Buch Juliane Großheim, Michael Koch
Kamera Bernhard Keller
Schnitt Stefan Stabenow
Ausstattung Valerie Hess, Stefanie Schaad
Kostüm Juliane Maier
Maske Marina Aebi
Licht Henry Notroff
Ton Benjamin Simon, Marc Wesemann, Jonas Hummel
Sounddesign Knut Jensen
Musik Huck Finn
Produzentin Elena von Saucken
Produktion Kunsthochschule für Medien Köln und Kinomaton München in
Koproduktion mit Dschoint Ventschr und dem Schweizer Fernsehen

Festivals/Preise
  • Lobende Erwähnung, 59. Int. Filmfestspiele Berlin, Perspektive Deutsches Kino, 2009
  • Best Swiss Short Int. Kurzfilmtage Winterthur, 2008
  • Goldener Reiter, Bester Deutscher Film, Filmfest Dresden, 2009
  • Deutscher Kamerapreis Kategorie Kurzfilm, 2009
  • Deutscher Kurzfilmpreis in Gold 2009
Video

Beckenrand

19 Min. / MiniDV, Blow-up 35mm / 2006

Eine gefundene Fotokamera lenkt die Aufmerksamkeit des Bademeisters auf eine Gruppe junger Leute, die sich mit Hilfe eines im Schwimmbad arbeitenden Jungen nächtlichen Zugang zum Bad verschaffen. Ein Film über das Beobachten eines Beobachters.

»(…) Der Film entwickelt eine bezwingende, unterschwellig sich aufbauende Spannung durch großartige Bildkompositionen, die seinen Spielort, ein Schwimmbad, kongenial in Szene setzen, durch karge Dialog und ein hervorragendes Schauspielensemble.« – Jury, Kurz Film Festival Hamburg 2007

mit Hansjürg Müller, Luca Zindel, Lea Baur u.a

Regie und Buch Michael Koch
Kamera Benedikt Ritter
Schnitt Rosa Albrecht
Ausstattung Valerie Hess, Stefanie Schaad, Jonas Jäggy
Kostüm Eva Butzkies
Maske Sarah Rizvi
Licht Jörg Glaser
Ton Michael Hediger
Musik Frank Böhle, Johann Laeschke
Produktion Kunsthochschule für Medien Köln

Festivals/Preise
  • Premiere, Int. Filmfestival Locarno, 2006
  • Nomination, Swiss Film Prize, 2007
  • Prix spécial du jury, Festival du film court de Lille, 2007
  • Special Mention, Int. Kurzfilmfestival Hamburg, 2007
  • Nomination, Deutscher Kurzfilmpreis, 2007
Video

Wir sind dir treu

9 Min. / MiniDV, Blow-up 35mm / 2005

Spiel für Spiel stellt sich der Anstimmer des FC Basel in den Dienst der Mannschaft. Er ist derjenige, der die Lieder anstimmt, die Fans choreographiert und zu Höchstleistungen motiviert. Ein Film über die Höhen und Tiefen des Fan-Daseins.

»In the throbbing close-ups of the animator, Koch’s video is also a portrait of the artist at work. There’s no life for him outside this stadium, outside the audience. He is their king, but he is their slave.« – Silver Impakt Award 2006

»Welche Kraft! Regisseur Michael Koch gelingt in seinem formbewussten, kurzen und klaren Film ein konzentrierter, verdichtender Blick von verblüffender Strenge und Assoziationskraft.« – Filmbewertungsstelle Wiesbaden

 

Buch, Regie, Schnitt Michael Koch
Kamera Andrea Gsell, Michael Koch
Ton Nica Giuliani
Produktion Michael Koch, Kunsthochschule für Medien Köln

Festivals/Preise
  • Best Swiss Short, Int. Kurzfilmtage Winterthur, 2005
  • Jury Award – International Short Film Festival Cologne 2005
  • le prix Canal+, Festival international du court métrage de Clermont-Ferrand, 2006
  • Audience Award, Documenta Madrid 2006
  • Förderpreis Kurzfilm, Filmkunstfest Schwerin,2006
  • Special Mention, Int. Filmfestival Huesca
  • Silver Impakt Award, Impakt, 2006
  • Special Mention, Milano Film Festival
  • Bester Dokumentarfilm, Munich Int. Festival of Film Schools, 2006
  • ARTE-Kurzfilm-Preis, Munich Int. Festival of Film Schools, 2006
  • Prädikat „Besonders Wertvoll“ und Kurzfilm des Monats Juni 2007, Filmbewertungsstelle Wiesbaden 2007
Video

Heavy on the way

Video clip / 6, 22 Min. / HD / 2010

No need to strip to your soul, baby. It’s been a long, long week. I fought the beast at the gate to the tower – the tower of power.

mit George Ricci und James Legeres

Regie, Buch, Schnitt Michael Koch
Kamera Jonas Jäggy
Ausstattung und Kostüm EMYL (Valerie Hess, Stefanie Schaad, Raphael Höglhammer)
Music James Legeres
Produktion Michael Koch mit James Legeres

Festival/Preise
  • Internationales Short Film Festival
  • Winterhtur 2010
  • Festival du film eurpéen de Vannes 2010
  • BeFilm, Underground Film Festival New York 2010
  • Nomination Basler Filmpreis 2011
Video

Mein Kopfschuss sitzt nicht

Eine Theaterproduktion von DeinKurt in Koproduktion mit der Kaserne Basel und in Kooperation mit dem Staatsarchiv Basel-Stadt 2011

Es ist genau 5 Min. vor 1. Mein Kopfschuss sitzt nicht. Ich hab Kurt noch eine dazu + 1 Herzschuss gegeben.

»Virtuos wird auf der Klaviatur aller verfügbaren Medien – Theater, Film, Projektion, Musik gespielt. Dabei erliegt Koch niemals der Versuchung eines der Medien nur zum Selbstzweck einzusetzen, was den Theaterabend in der zunehmenden Stringenz der Mittel und der szenischen Ideen immer beklemmender macht, die Situation der beiden Hasardeure immer auswegloser. Man möchte sich die Haare raufen angesichts der Kombination von Dummheit, Brutalität und jener anmaßenden Attitüde, mit der die Täter ihre Verbrechen in einen politischen und philosophischen Zusammenhang rücken wollen.« – David Wohnlich, Basler Zeitung, 19.9.2011

mit Jörg Kleemann, Max Brauer und Franziska Schläpfer

Konzept und Regie Michael Koch Regieassistenz & Kamera Visar Morina  Szenenbild Valerie Hess, Stefanie Schaad Musik Tobias Koch, Franziska Schläpfer Licht & Video Cornelius Hunziker Produktionsleitung Simone Schelker Produktion DeinKurt

Wild At Heart

Eine Theaterproduktion im Rahmen von TREIBSTOFF, Theatertage Basel 2009

Komm, gib mir deine Hand, zusammen gehen wir ins Zauberland. Da gibt es nur Honigbäume und Marmelade.

»Auf der Suche nach dem großen Liebesglück entpuppen sich Lula und Sailors gegenseitige Liebesbeweise nach und nach als leere Versprechungen und kopierte Posen. Worte und Gesten einer romantischen Liebe kennen die beiden, jedoch fällt es ihnen schwer diese Gefühle auch zu empfinden. In Sailor und Lula stecken noch die spielenden Kinder, die imitierend ihren Weg gehen, angetrieben von einer großen Neugierde und Abenteuerlust. Was sie über die Welt zu sagen haben ist haarsträubend naiv. Ihre einzige Verheißung einer Zukunft liegt im Mythos, im Traum, jenseits des Regenbogens in einem Klischee von Freiheit und Individualität. Es ist der einzige Ort, an dem Lula und Sailor zusammen leben können. Nur dort existieren sie, und wenn sie nicht mehr sich selbst erträumen, sind sie verloren in der Hölle einer realen Welt, eingeholt von ihren Verfolgern und einer erdrückenden Vergangenheit.«
– Basellandschaftliche Zeitung, 19. Sept. 2009

mit Maryam Zaree, Max Brauer, Chantal Le Moign, Hansjürg Müller, Endre Holeczy, Yves Wüthrich

Regie Michael Koch, Bühnenfassung Simon Froehling, Szenenbild Valerie Hess, Stefanie Schaad, Musik Stefan Karrer, Licht Robert Meyer